Tomahawk Steak Coburg

Tomahawk Steak

Tomahawk – kein Steak für Feiglinge

Es ist wahrlich kein Steak für Feiglinge: Rund 800 Gramm bringt ein so genanntes “Tomahawk-Steak” gut und gerne auf die Waage. Deshalb reicht es auch meistens für zwei Esser – oder einen mit einem richtig guten Hunger. Zuhause läßt sich ein “Tomahawk” – das übrigens aufgrund seiner Form nach der Streitaxt der amerikanischen Ureinwohner benannt ist – fast nicht zubereiten: Es paßt weder in eine handelsübliche Pfanne noch in einen handelsüblichen Ofen. Auch in Restaurants findet man das edle Stück nur ganz selten – was ein Jammer ist.
Fleischexperten loben nämlich am Tomahawk den besonders intensiven Geschmack. Der hat unter anderem damit zu tun, dass der Rippenknochen am Fleisch dranbleibt. Und das schmeckt man.
Seit kurzem komplettiert das “Tomahawk” jetzt das Angebot im “Victoria Grill” des Romantik Hotels Goldene Traube in Coburg. Chefkoch Steffen Szabo hat sich persönlich dafür eingesetzt, dass das tolle Teil auf die Karte kommt.

Beef Rib

Auch eine zweite Rarität hat es neu auf die Karte des Victoria Gill geschafft: Beef Rib, also gewissermassen die “Rippchen” vom Rind – die natürlich schon alleine von ihrer Dimension her nur wenig mit den bei uns eher gängigen Schweinerippchen zu tun haben. Dieses ganz spezielle Stück aus der bei uns so genannten “Hohen Rippe” wird in der Küche von Sternekoch Steffen Szabo nicht weniger als zehn Stunden lang ganz schonend zubereitet und dabei mit edlen Kräutern verfeinert.

Szabo: “Dieser Cut braucht die richtige Zubereitung, damit der besonders aromatische Geschmack optimal zur Geltung kommt”. Nur so, sagt der Küchenchef, verwandle sich das bindegewebs- und damit geschmacksreiche Fleisch auch tatsächlich in eine absolute Delikatesse – die einmal als “Lady´s Cut” (mit ca. 200 Gramm) und einmal als “Gentleman´s Cut” (400 Gramm) zu haben ist.

T-Bone-SteakRib-Eye Steak

Unverändert geblieben sind die “Klassiker” im Victoria Grill: Nach wie vor stehen Roastbeef aus Österreich und Neuseeland, Flank Steak und Rib Eye aus Nebraska sowie Filet aus Frankreich auf der Speisekarte. Eine weitere besondere Delikatesse ist das T-Bone-Steak aus deutschen Landen. Es ist “dry aged”, wurde also über drei Wochen lang trocken am Knochen gereift. Auch diese Delikatesse reicht mit ihren rund 600 Gramm Gewicht durchaus für zwei Esser.