Marktplatz Coburg

Großes Lob für Coburger Marktplatz

GEO Magazin lobt Marktplatz Coburg

Ach, wenn wir Franken doch nicht immer so bescheiden wären! Da lesen wir doch neulich in der renommierten Zeitschrift “GEO” ein wahrlich großes Lob für den Marktplatz Coburg: Er sei, so die Zeitschrift, nichts weniger als der schönste in ganz Bayern.

Wow!, sagen wir da.

Und in der Tat: Wenn man so richtig drüber nachdenkt, dann haben wir da wirklich ein echtes Kleinod, und das gerade mal runde hundert Meter von unserem Romantik Hotel Goldene Traube Coburg entfernt.

Unser Küchenchef Steffen Szabo schlendert höchstselbst gerne mal samstags über den Markt und läßt sich inspirieren vom superfrischen Angebot der örtlichen Händler, die oft sogar Bio-Qualität anbieten. Wie das riecht! Wie das aussieht! In dieser Hinsicht braucht sich der Marktplatz Coburg wahrlich auch vor Marktplätzen in weit größeren Städten keineswegs zu verstecken.

Eine besondere Erwähnung ist “GEO” auch die Tatsache wert, dass man rund um den Marktplatz Coburg locker ein paar Stunden bis einen kompletten Vor- oder Nachmittag in einem der urgemütlichen Cafés verbringen kann, die es hier in reicher Auswahl gibt. Es stimmt schon: Hier kann man einfach mal ganz professionell die Seele baumeln lassen.

Coburger Bratwurst

Aber was wäre der Marktplatz Coburg ohne seine Hauptattraktion: Die Coburger Bratwürste. Immer wieder werden wir von unseren Gästen im Romantik Hotel Goldene Traube Coburg gefragt, wo man denn – jenseits unserer eigenen Restaurants – noch kulinarisch etwas erleben kann in Coburg. Wir sagen dann: “Gehen Sie doch einfach mal auf den Marktplatz und essen sie dort eine “Brodwoschd im Weggla” – also eine Bratwurst in der Semmel. Die nämlich haben wir weder in unserem Steakrestaurant “Victoria Grill” noch in unserem Sternerestaurant “Esszimmer” auf der Speisekarte. Und das mit voller Absicht: Der Geschmack der (für fränkische Verhältnisse) relativ großen Würste, die auf dem Marktplatz direkt über Kiefernzapfen gegrillt werden, ist wirklich einzigartig. Sowas gibt es unseres Wissens in ganz Deutschland kein zweites Mal.

Geschichte des Coburger Marktplatzes

Der Marktplatz Coburg ist also auf jeden Fall eine Reise wert – und dabei haben wir seine reichhaltige Geschichte noch gar nicht erwähnt. Nun denn also: Der Platz war – als einer der ersten in ganz Europa – schon im 15. Jahrhundert gepflastert. Er lag an der enorm wichtigen Handelsroute zwischen Erfurt und Nürnberg, die sich genau an dieser Stelle mit jener zwischen Prag und Frankfurt am Main kreuzte. Diese Tatsache erfüllte den Markt und die ganze Stadt schon in der Renaissance mit prächtigem Leben. Die prunkvolle Architektur des Rathauses und der Hofapotheke, die beide aus jener Zeit stammen, legt noch heute Zeugnis ab über diese Glanzzeit.

Das Albert-Denkmal in der Mitte des Platzes, das an den Gemahl der britischen Königin Victoria erinnert, erinnert an einen nicht weniger wichtigen Glanzpunkt der Stadtgeschichte. Es ist dies die Tatsache, dass die damals weltbeherrschende britische Monarchie im 19. Jahrhundert einen ganz wichtigen Impuls aus Coburg erhielt. Wer dafür ein bißchen sensibel ist, der kann diesen Hauch der Geschichte auch heute noch immer spüren, wenn er oder sie über den Marktplatz schlendert.